Meine ErFAHRungen mit der AT, Modell SD04 (2016) mit DCT

Montag, 24. April 2017

Ein Jahr ist um

Inzwischen ist es wieder April und nach einem Jahr und fast16.000 km Africa Twin Zeit, ein kleines Resumee zu ziehen. Den Blog habe ich sehr vernachlässigt: Zunächst, weil ich viel mit der AT unterwegs war, später dann, weil ich eine Zeit lang nur sehr eingeschränkt schreiben konnte...

2016 bin ich mit der AT u.a. in folgenden Regionen gewesen:
Im Rahmen von Tagestouren im Sauerland, Siegerland, Osnabrücker Land, Ostwestfalen/Teutoburger Wald, Weserbergland, Niederrhein;
mehrtägige Touren haben mich u.a. in den Harz, den Taunus, den Spessart, den Odenwald, den Schwarzwald, den Thüringer Wald, die Eifel, die Vogesen und das Allgäu geführt.


Auch im Rudel fühlt die AT sich wohl



Die Bruchhauser Steine sind jetzt nationales Naturmonument


Österreich



Die AT im vollen Reiseornat


Die AT hat mir dabei immer einen Riesenspaß gemacht und sich als absolut taugliches Motorrad erwiesen: für Tagestrips, mehrtägige Touren und Motorradurlaube genauso wie im Gelände, sowohl bei spontanen Abstechern auf unbefestigten Wegen als auch in anspruchsvollem Gelände mit der passenden Bereifung. Egal, ob die große Tour oder die kurze Feierabendrunde, die AT lässt kaum Wünsche offen (vgl. dazu Kritik).

Dabei sind von April bis Oktober 15.000 km auf den Tacho gekommen, bis mich im Oktober ein Sturz mit der AT für den Rest des Jahres vom Fahren (und Schreiben) abgehalten hat, da außer einer starken Schulterprellung auch noch Rippen und das rechte Handgelenk gebrochen waren.
Die AT hat auch einiges abbekommen und musste erst einmal in die Werkstatt. Pünktlich zum Saisonstart 2017 waren sowohl ich als auch die AT aber wiederhergestellt, so dass hoffentlich an die tollen Touren 2016 angeknüpft werden kann.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen